Travemünde fährt morgen lädiert zum Berliner TSC

Lübeck - Nach drei Siegen aus vier Spielen wollen die Drittliga-Handballerinnen des TSV Travemünde morgen ab 17 Uhr beim Berliner TSC (4:4 Punkte) nachlegen. Erneut fehlen werden den „Raubmöwen” Keeperin Lina Pooch und Jenny Stapelfeldt. Ob „Charly” Röhr das Tor hüten kann, ist ungewiss. Auch der Einsatz von Leonie Wulf (Oberschenkel) ist fraglich.

„Wir haben einige angeschlagene Spielerinnen. Leo hat einen Pferdekuss abbekommen, Charly ist am Dienstag nach einer Gehirnerschütterung aus dem Krankenhaus entlassen worden. Auch Friderikke Lærke ist an der Schulter lädiert. Zum Glück brauchen wir aber nur sechs Feldspielerinnen. Im Tor müssen wir uns sonst etwas ausdenken”, schmunzelt TSV-Trainer Thomas Kruse.

Gestern mussten die „Raubmöwen” zwar ihre dritte Trainingseinheit ausfallen lassen, da die Halle gesperrt war, aber Kruse meint: „Das ist im Endeffekt egal, denn wir sind auch so gut vorbereitet. Die Mädels können auch mal eine etwas entspanntere Woche vertragen.” Heute lässt er noch einmal individuell trainieren, bevor es morgen Vormittag nach Berlin geht. „Der Sieg über Altlandsberg ist Geschichte. Berlin ist kampfstark und wird mit großer Leidenschaft ins Spiel gehen. Da müssen wir gegenhalten”, fordert Kruse.
 
 
   01.11.2013
 
 

Zurück