„Raubmöwen” wollen Schlappe von Wismar gegen Oschatz wettmachen

Lübeck - Nach dem 28:32 im Drittliga-Derby bei der TSG Wismar wollen die Handballerinnen des TSV Travemünde heute ab 17 Uhr am Steenkamp gegen den SHV Oschatz wieder voll auf Sieg spielen.

„Die Mannschaft ist gut drauf. In Wismar kann man schon 'mal verlieren. Wir werden das Spiel abhaken und weitermachen”, erklärt Teamkoordinator Benjamin Busch vor dem neunten Saisonspiel. Weiter fehlen werden Malin Stammer, Junioren-Nationalspielerin Katharina Naleschinski (beide Bänderriss) und Jenny Stapelfeldt.

„Wir wollen einen Sieg als Antwort geben. Ich glaube, dass die Schlappe in Wismar die Mädels zur rechten Zeit wachgerüttelt hat”, so Busch. Nach dem Ostseederby vor gut 600 TSG-Anhängern geht's für die „Raubmöwen” nun wieder vor Heimkulisse und 300 eigenen Fans um Punkte. „Das wird natürlich ein ganz anderes Spiel”, sagt Busch und betont vor der Partie gegen den Tabellensiebten aus Sachsen: „Wir gehen mit Respekt ans Werk, wissen aber, dass ein Sieg machbar ist.” Die Mannschaft habe die Fehler aus dem Wismar-Spiel analysiert und wieder einen Schritt nach vorn gemacht. Für den Koordinator steht fest: „Wir sind auf einem guten Weg, aber noch längst nicht am Ende!”
 
 
 
 

Zurück