„Raubmöwen“ wehren sich tapfer gegen „Hornissen“

Nellingen. Gehofft, geführt, gekämpft — und wieder verloren: Die Zweitliga-Handballerinnen des TSV Travemünde mussten zum Jahresauftakt im letzten Hinrunden-Duell beim TV Nellingen ein 26:30 (13:15) quittieren und laufen heute um 17 Uhr nach kurzem Zwischenstopp in Stuttgart als Tabellenvorletzter zum Rückspiel bei der Neckarsulmer Sportunion auf.

Anfangs schien die Rechnung der „Raubmöwen“ in Ostfildern aufzugehen. Denn die via Hamburg eingeflogenen TSV-Frauen fühlten sich als Außenseiter pudelwohl, machten dem Tabellensechsten das Leben nach der 1:0-Führung durch Frederikke Lærke schwer und ließen die „Schwaben Hornets“ nur mit einem 15:13 in die Halbzeitpause schwirren.

Nach dem Seitenwechsel kam Nellingen zwar auch durch den Ausfall von Laura Riehl (Daumenverletzung an der Wurfhand) besser auf und setzte sich über 18:13 (36.) auf 25:19 (46.) ab. Aber Karen Wessoly, Katharina Naleschinski, Lærke und Leonie Wulf verkürzten binnen 180 Sekunden auf 23:25, so dass die TVN-Fans wieder stiller wurden. Auch nach dem 29:24 (56.) war Travemünde noch nicht k.o., kam durch Wessoly und Naleschinski noch einmal auf drei Tore heran. Doch das langte 62 Sekunden vor Ultimo zum Leidwesen von Trainer Thomas Kruse nicht mehr zum Punkten. Der 46-Jährige meinte trotzdem: „Wir haben Moral bewiesen und einen tollen Fight abgeliefert.“ Viel Zeit, um die elfte Saisonniederlage zu verdauen und Jenny Stapelfeldts 26. Geburtstag zu feiern, hatten die „Raubmöwen“

gestern Abend nach der Rückkehr ins Stuttgarter „Mercure Hotel Airport“ nicht mehr. Und auch heute Abend müssen sie sich nach dem Abpfiff in Neckarsulm mächtig sputen, um den Rückflug um 21 Uhr in Stuttgart nicht zu verpassen. Coach Kruse räumte so auch ein: „Dieses Auswärts-Doppelspiel ist ein ganz schöner Stress. Aber so kommen wir mit einer Übernachtung aus. Und das ist immer noch besser, als die Strapazen zweimal separat mit dem Bus auf sich zu nehmen . . .“

Travemünde: Vogel, Kranich - Lærke (7), Bartlau (6/3), Wessoly (4), Wulf, Riehl (je 3), Naleschinski (2), Haupt (1), Schmidt, Jordt, Krey, Stammer, Stapelfeldt.

Beste Werferin TVN: Padutsch (9).

Zeitstrafen: 1 -1. Siebenmeter: 6/5 - 3/3.

Spielfilm: 0:1 (1.), 3:3 (4.), 6:3 (9.), 7:5 (12.), 8:7 (15.), 11:7 (22.), 11:10 (24.), 14:13 (29.), 15:13 (29.) - 18:13 (36.), 21:16 (41.), 25:19 (46.), 25:23 (49.), 29:24 (56.), 29:26 (59.), 30:26 (60.).
 
 
 
 

Zurück