Raubmöwen: Kieckbusch bleibt - Konzept wird weitergeführt

Lübeck – Die Handball-Saison 2015/16 ist für die Raubmöwen des TSV Travemünde gerade zu Ende gegangen, doch die Planungen für die kommende Saison laufen im Hintergrund bereits seit Wochen. Und nach den zahlreichen Abgängen der letzten Wochen gibt es nun richtig gute Nachrichten, denn eine echte Leistungsträgerin bleibt ein weiteres Jahr am Steenkamp. Darüber hinaus verdeutlicht Teammanager Christian Görs noch einmal, wie man den Leistungshandball weiter fördern will.

Die Kooperation mit dem VfL Bad Schwartau trägt Früchte. Nicht nur, dass beide Teams von der Qualität der Spielerinnen profitieren, Jana Gläfke oder Steffi Schoeneberg schafften auch über die Travemünder Drittligabühne den Sprung zu höherklassigen Teams. Die so vorhandene Fluktuation im Kader sei dabei ganz normaler Vorgang, so Görs und verdeutlicht nochmal das Konzept des Tandems Travemünde/Bad Schwartau: „Wir wollen weiter das ganze Projekt auf solide wirtschaftliche Beine stellen, was uns letzte Saison sehr gut gelungen ist. Dabei wollen wir weiterhin jungen Talenten aus der Region mit dem Drittligahandball ein Sprungbrett bieten, um im Optimalfall langfristig sehr gute Handballerinnen nach der jeweiligen Studienzeit außerhalb Lübecks zurückzugewinnen. Erwartungsgemäß kehren Ostseekinder zurück ans Meer! Nur so ist aktuell Leistungshandball im Damenbereich Lübecks realisierbar.“

Den Abgängen wird dabei entgegengewirkt, gleich fünf nicht näher genannte Spielerinnen stellten sich am letzten Dienstag beim Training vor. Dabei reichte die Erfahrung von Liga zwei bis zur SH-Liga. Der neue Trainer Christoph Nisius, welcher sich sehr auf eines der jüngsten Drittligateams Deutschland freut, verdeutlicht seinen Anspruch, den er an neue Spielerinnen stellt: „Potenzielle Neuzugänge müssen in unser Konzept passen, dass geprägt sein wird von technisch anspruchsvollem Tempohandball, in dem die individuellen Zweikämpfe und Kleingruppen-Duelle fokussiert, gefördert und gefordert werden. Dazu sollen sie jung und hungrig sein. Ich bin hier, um Spielerinnen weiterzuentwickeln und so nachhaltigen Leistungshandball in der Region zu fördern.“

Die Basis bildet dabei wieder die A-Jugend des VfL Bad Schwartau und eine scheidende A-Jugendspielerin hat sich entschieden, weiter in Travemünde zu bleiben. Linksaußen Lara Kieckbusch (Foto) hat ihre Zusage für die kommende Saison gegeben und wird ihre Allroundfähigkeiten weiter im Raubmöwen-Trikot unter Beweis stellen.

„Solche Spielertypen wie „Kick“ wünscht sich jeder Trainer mehrfach im Team. Zielstrebig und ehrgeizig. Sie hat ihre Stärken im Gegenstoß mit einer hervorragenden Quote und solidem Abwehrspiel, wobei sie sich in jeder Einheit weiterentwickeln möchte. Ich bin glücklich, dass ich mit ihr in der nächsten Saison zusammen arbeiten kann“, so Nisius über die 19-jährige quirlige Linksaußen, welche auch von anderen Vereinen umworben wurde. Aber nicht nur das: die Tatsache, dass Kieckbusch auf beiden Außenpositionen fast gleich gut spielen kann, dürfte die Arbeit des neuen Trainers mit Sicherheit nicht schwerer machen.
 
 
 
 

Zurück