Raubmöwen gegen den Berliner TSC

In den letzten beiden Spielen gegen den Rostocker HC und den MTV 1860 Altlandsberg traf das, was man erwarten durfte nicht ein. Ein Grund mehr für die Raubmöwen um Trainer Thomas Kruse, sich auch auf das Spiel gegen den Tabellenzwölften Berliner TSC konzentriert vorzubereiten.

Das letzte Heimspiel gegen den Rostocker HC wurde zwar mit 31:27 gewonnen, es war aber alles andere als eine leichte Sache, denn Rostock überraschte mit einer couragierten Leistung. Anders im Auswärtsspiel des vergangenen Wochenende in Altlandsberg. Die Raubmöwen waren auf einen ebenbürtigen Gegner eingestellt, Altlandsberg ließ jedoch vielmehr zu, als man hätte erwarten dürfen. Das Team des TSV Travemünde ist auf die Mannschaft des Berliner TSC vorbereitet – so oder so!

Teammanager Frank Barthel: “Die Berlinerinnen haben dem Frankfurter Team ein Unentschieden abgerungen und gegen Schwerin deutlich gewonnen, daran machen wir unsere Einstellung fest. Dass der Tabellenplatz oftmals keine gute Einschätzung zulässt, haben wir schon oft erlebt. Bis auf Alina Krey (Handbruch) können wir auf den kompletten Kader zurückgreifen, und das gibt uns Sicherheit. Wir gehen optimistisch in die Begegnung.“

Nicht nur sportlich können die Raubmöwen derzeit positives vermelden, sondern auch im wirtschaftlichen Bereich gibt es gute Nachrichten. Mit den Firmen Heyer Oberflächentechnik GmbH und der Neumann Brandschutz Isolierung und Versorgungstechnik GmbH konnten zwei starke Partner gewonnen werden, die das Team langfristig als Exklusivpartner unterstützen möchten. Darüber hinaus werden die Raubmöwen in der kommenden Saison durch den „Klub111“ (www.klub111.de) unterstützt, der sich neu gegründet und sich zum Ziel gesetzt hat, den Leistungssport in der Region Lübeck durch ein Netzwerk von Unternehmern und Interessierten finanziell zu unterstützen.

Wir würden uns freuen Sie am Samstag um 17:00 Uhr in der Steenkamphalle begrüssen zu dürfen.
 
 

Zurück