Raubmöwen bekommen kräftig die Flügel gestutzt

mra (Bild) kbi (Text)
Travemünde – Der TSV Travemünde hat gegen den Buxtehuder SV II nur in den ersten Minuten mitgehalten, am Ende gab es eine derbe 14:29 (5:17)-Niederlage vor 80 Zuschauern am Steenkamp. Durch diese Niederlage verharren die Raubmöwen weiter auf dem vorletzten Platz, einem Abstiegsplatz.

In diesem Spiel geriet der TSV von Beginn an in Rückstand, glich zwar anfangs noch aus, was beim 3:3 in der 8. Minute zuletzt der Fall war. Anschließend fehlte der Zugriff der Abwehr auf den gegnerischen Angriff und im eigenen Angriff lief so gut wie nichts zusammen. So nahm Buxtehude II mit einem 7:0-Lauf, bereits in der 13. Minute beim 10:3, das Ruder fest in die Hand. Diesen Lauf unterbrach auch das Team Time Out von Trainer Christian Neubauer nicht. So geriet der TSV Travemünde immer deutlicher in Rückstand. Nach 14 Minuten und dem 5:10, legte der Gast erneut sieben Tore in Folge hin und der Gastgeber ging mit einem 5:17 in die Kabine.

Die zweite Hälfte gestalteten die Travemünderinnen etwas freundlicher, da die Gäste einen Gang zurück schalteten. So gelang es die zweiten 30 Minuten halbwegs ausgeglichen zu gestalten, was die deutlicher 14:29-Niederlage nicht verhinderte.

Die Raubmöwen hatten sich viel vorgenommen, doch flügellahm verließen sie die Halle. „Leider konnten wir Buxtehude nicht ärgern, da wir nicht ins Spiel gefunden haben“, so Trainer Neubauer gegenüber HL-SPORTS. „Wir konnten insgesamt unsere Fähigkeiten nicht abrufen, nur Lara Hildebrand erreichte Normalform trotz der deutlichen Niederlage.“

Torschützen für den TSV Travemünde: Lara Hildebrand (5), Jule Meisner (4), Freya Welchert (2), Celine Voßbeck, Rike Claasen und Sophia-Lui Frauenschuh (je 1)
 
 
 
 

Zurück