Raubmöwen auf Kurztrip nach Owschlag

Travemünde – Für den TSV Travemünde steht das erste Landesderby dieser Saison auf dem Programm. Am Samstag geht die Reise in den Norden zum TSV Owschlag. Dieser ist mit 14:8 Zählern Tabellenfünfter und stellt zweifelsohne eine anspruchsvolle Aufgabe dar. Trainer Thomas Kruse als Trainer auf dieses Spiel: „Zum Jahresabschluss haben wir mit Owschlag und Henstedt-Ulzburg noch einmal zwei attraktive Landesduelle auf dem Programm. Da können wir uns wirklich noch einmal beweisen.“

Die Vorbereitungen liefen nicht optimal, gerade der Donnerstag mit Sturm „Xaver“ machte allen Gedankenspielen einen Strich durch die Rechnung. Der Trainingsbetrieb wurde von offizieller Stelle abgesagt. Kruse dazu: „Wir wollten uns intensiv auf die sehr schnelle und körperbetonte Owschlager Spielweise vorbereiten. Das hat nun nicht geklappt, aber wie immer wollen wir das Beste daraus machen und uns in allen Bereichen weiterentwickeln.“ Dazu gehört auch, dass unter Umständen wieder der Part der zuletzt angeschlagenen Franziska Haupt ausgefüllt wird. Franzi hatte sich vor gut zwei Wochen in Leipzig den Daumen ausgekugelt, wird aber aller Voraussicht nach in Owschlag wieder auflaufen können. „Leider war es uns auch nicht möglich, Franzis Daumen am Donnerstag einem letzten Härtetest zu unterziehen. Ihr Einsatz ist sehr wahrscheinlich, die endgültige Entscheidung darüber fällt aber erst am Samstag.“

Liebend gerne hätten die Raubmöwen das enttäuschende Spiel des letzten Wochenendes gegen den Tabellenletzten SV 63 Brandenburg-West direkt nach dem Schlusspfiff aus ihren Köpfen verbannt. Doch die Ansprüche -auch an sich selbst- steigen; so wurde die Partie mit alle ihren Fehlern am Montag intensiv analysiert. Doch damit sollte es dann genug sein, alle Konzentration richtet sich seitdem auf die aktuelle Aufgabe beim TSV Owschlag.

Abschließend noch einmal der Trainer: „Brandenburg war in unserer Entwicklung ein kleiner Rückschlag, der einfach mal vorkommen kann. Wichtig ist, dass wir uns konzentriert auf unsere jeweiligen Aufgaben vorbereiten, ganz unabhängig davon, ob wir Erster, Zweiter oder Dritter sind.“

In ihren Herzen werden die Raubmöwen Franzi Neese mit auf die Reise nehmen. Die erst 21 Jahre junge Lübeckerin hat am letzten Samstag auf tragische Weise ihr Leben verloren. Ein großer Teil der Travemünder Spielerinnen kannte Neese noch aus ihren gemeinsamen Zeiten beim VfL Bad Schwartau.
 
 
 
 

Zurück