Kurz vor Ende der Saison ist vor der Saison: Raubmöwen 3.0 im Anflug

Nachdem sich vor einer Woche nach nur einem Jahr in der 2. Handball-Bundesliga die Travemünder Raubmöwen mit einer kleinen Feier von ihren Fans verabschiedet haben, feilt das neu aufgestellte Umfeld um Christian Görs an der kommenden Saison. Für diese steht seit gestern fest, dass es nicht zu den im Vorfeld viel kritisierten sechs Staffeln à acht Mannschaften kommen wird. Vielmehr verteilen sich in der kommenden Spielzeit je zwölf Teams auf dann nur noch vier Staffeln.

Davon unabhängig gab es eine erste, offizielle Pressemeldung aus dem Umfeld der Raubmöwen, die wir nachstehend in Auszügen veröffentlichen:

„Das Raubmöwen-Nest bleibt nicht lange leer … Am vergangenen Samstag haben die alten Raubmöwen um Karen Wessoly den Abschied aus der 2. Handball Bundesliga und der Steenkamphalle in Travemünde mit ihren treuesten Fans und Freunden bis spät in die Nacht gefeiert.

Ist nun alles aus und vorbei? Nein, denn mit dem sich schließenden Kapitel, das 2012 mit dem Umzug der 1. Damen des VfL Bad Schwartau nach Travemünde begann, endet zwar dieser Abschnitt, jedoch ist es nicht das Ende der Raubmöwen und des Drittliga-Handballs in der Region. Mit Malin Stammer ist eine Raubmöwe geblieben, um das Nest bis zum Eintreffen des neuen Teams warm zu halten….“

Bei Malin Stammer steht noch nicht endgültig fest, wo sie ihr zukünftiges Studium in Richtung Pädagogik beginnen wird. Bewerbungen werden nach dem 3. Juli, wenn die Abschluss-Zeugnisse ausgegeben wurden, voraussichtlich an die Universitäten Flensburg, Kiel, Hamburg und Lüneburg gehen. Für die Rückraumspielerin sind die A-Jugend des VfL Bad Schwartau beziehungsweise der TSV Travemünde allererste Ansprechpartner. Und Trainer Olaf Schimpf hat gerade noch einmal klargestellt, dass Malin Stammer auf jeden Fall die Vorbereitung und den Saisonanfang mitmachen wird. Die Chancen auf ein komplettes Weitermachen sieht zudem nicht nur der Coach als sehr groß an. Auch sieht das Trainerteam Olaf Schimpf/Thomas Hartstock seine Kaderplanungen weitestgehend abgeschlossen.

Weiter aus der Pressemitteilung: „…Die „Jungmöwen“ werden in der kommenden Saison in zwei Wettbewerben auf Titeljagd gehen: Zum einen als VfL Bad Schwartau in der weiblichen A- Jugend-Bundesliga, zum anderen per Doppelspielrecht für den TSV Travemünde in der neu strukturierten 3. Liga. Einige der hochmotivierten und erfolgshungrigen „Jungmöwen“ sahen bereits das letzte Saisonspiel und waren begeistert von der tollen Stimmung in der „Steenkamphölle“. Sie alle freuen sich auf die neue Aufgabe und die Chance, gemeinsam für den TSV Travemünde Anfang September in der 3. Liga auflaufen zu können. Das erklärte Saisonziel wird indes der Klassenerhalt sein, jedoch immer den Blick nach vorne gerichtet und mit der Möglichkeit, für eine Überraschung zu sorgen! Auch im Organisationsteam wird es einige wesentliche Veränderungen geben, denn neben dem Frank Barthel werden auch Claus Stasch und Peter Götsch die Raubmöwen verlassen und den Weg für ihre Nachfolger bereiten..."

Das folgende Team kümmert sich seit April um die Saisonplanung 2015/2016, damit die Raubmöwen 3.0 durchstarten und für Kontinuität gesorgt werden kann: Christian Görs (Team-Manager), Benjamin Busch (Team-Koordinator), Andy Klinkmüller (Team-Koordinator), Torsten Rauch und Michael Schoeneberg (Finanzen), Horst Dieter Eder (Allrounder), Neele Nowak und Meike Fischer (Sponsorenbetreuung) sowie Renate Mielke (Kasse) und Gudrun Eder (Kasse). Zudem konnte auch Marcus Runge für ein weiteres Jahr als Hallensprecher gewonnen werden (Anmerkung der Redaktion). Dieses Umfeld baut dabei auf die Unterstützung und die Zusagen des zum 31.5.2015 scheidenden Teammanagers Frank Barthel, um den avisierten Etat vollständig gedeckt zu bekommen. Alle hoffen aber auch auf das Engagement der regionalen Wirtschaft, besonders der Travemünder Sponsoren, damit der Spielbetrieb sichergestellt werden kann. Es gilt für den Damenhandball in der Region, eine dauerhafte Basis und für unsere Talente eine langfristige Perspektive zu schaffen.

Die Raubmöwen möchten ihren Beitrag in der kommenden Saison mit frischem, jugendlichem, engagiertem Spitzenhandball leisten….“
 
 
 
 

Zurück