Gejagter Spitzenreiter

Zähes Ringen: Laura Riehl (l.) & Co. schüttelten Altlandsberg im Hinspiel erst nach einem energischen Zwischenspurt ab. © Maxwitat
Beide Handballteams kennen sich aus früheren Zweitliga-Zeiten und laufen für Vereine auf, die jeweils 1860 gegründet wurden. Doch viel mehr haben die Kontrahenten aktuell nicht gemeinsam. Der MTV hat als Achter bereits zwölf Minuspunkte mehr auf dem Konto als der TSV an der Tabellenspitze und zog auch im Hinspiel am Steenkamp mit 23:26 den Kürzeren.

Doch als „Raubmöwen“-Coach warnt Thomas Kruse: „Altlandsberg ist unberechenbar, kann uns an guten Tagen das Leben schwer machen und punktete zuletzt auch gegen Buxtehude II. Deshalb müssen wir vom Anwurf an mit höchster Konzentration spielen und unser Potenzial abrufen — dann sollten wir uns durchsetzen können.“

Nach zuletzt spielfreiem Wochenende — lediglich die A-Jugendlichen waren für Bad Schwartau in der Bundesliga aktiv — kann Kruse morgen wieder auf eine komplette Crew zurückgreifen. Und die wird mit Sicherheit alles dafür tun, den „Platz an der Sonne“ im Brandenburgischen zu verteidigen.
 
 
 
 

Zurück