Der vorletzte Akt: Raubmöwen empfangen den BVB

Lübeck – Die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren und die Raubmöwen 3.0 sind quasi im Endanflug auf Travemünde (HL-SPORTS berichtete). Doch bevor es im Sommer und in der neuen Saison mit neuem Personal und neuen Voraussetzungen los geht, muss die laufende Saison  zu Ende gebracht werden. Und dabei könnte den Handballmädels des TSV Travemünde eine entscheidende Rolle im Aufstiegskampf zukommen. Denn Gegner BVB 09 Dortmund muss unbedingt gewinnen.

Nach der klaren Niederlage in Allensbach vor zwei Wochen steht fest, dass die Raubmöwen die Saison abgeschlagen auf dem letzten Platz beenden werden. Unter diesen Voraussetzungen dürfte es für die Mädels von Thomas Kruse zunehmend schwierig werden, sich zu motivieren. Auch das Hinspiel macht nicht wirklich Hoffnung, denn der BVB war eine Klasse für sich und gewann mit 34:25. Auch gespannt sein darf man, welche Spielerinnen am Samstag auflaufen werden. Ausfallen wird wohl Laura Riehl, die weiter an einem verletzten Daumen laboriert.

Was die Hoffnung auf einen guten Verlauf der Saison nährt, ist die Historie. In der  Saison vor zwei Jahren erkämpften die Travemünderinnen einen 24:22-Achtungserfolg gegen den BVB und vermiesten dem BVB damals drei Spieltage vor Schluss den Aufstieg. Und auch diesmal ist die Situation ähnlich: die Raubmöwen sind abgestiegen, der BVB aktuell Zweiter mit einem Punkt Vorsprung  auf die Zwickauer Verfolgerinnen. Und beim ausstehenden Restprogramm beider Teams kann jede Niederlage die Entscheidung bringen.

Für den BVB spricht, dass die Dortmunderinnen ihre kleine Schwächephase überwunden haben. Im Februar und März blieb die Borussia in vier Spielen ohne Sieg, doch zuletzt gab es wieder zwei Erfolge in Serie. Darunter war vor zwei Wochen ein klares 33:15 gegen Bensheim. Prunkstück des BVB ist die Defensive, mit 550 Gegentoren ist die Abwehr um Torhüterin Mandy Burrekers die beste der Liga. Auch die Offensive ist mit 650 Toren (ligaweit Rang drei) spitzenmäßig, wobei auffallend ist, dass selten eine Spielerin herausragt und so keine Dortmunder Spielerin unter den Top-Torschützinnen der zweiten Liga zu finden ist. Konstanteste Offensivspielerin der letzten Wochen war Denisa Glankovicova.

Sportlich wird die Dortmunder Nuss für die Raubmöwen schwer zu knacken sein, aber vielleicht hilft die Historie dabei, das Unmögliche zu schaffen. Frank Barthel denkt aber positiv. „Wir wissen, wer da am Samstag zu uns kommt und wir können frei aufspielen. Hier in Travemünde haben wir gegen Dortmund bislang dreimal gewonnen und erst einmal verloren. Unser Team hat den Anspruch, unseren Fans am Samstag ein gutes Spiel zu liefern, die Mannschaft wird alles daran setzen, Dortmund das Leben schwer zu machen und dann sehen wir mal weiter“, so der scheidende Team-Manager.

Anwurf in der Steenkamphölle ist am Samtag um 16.30 Uhr.

Zurück